Seitenanfang zur Navigation springen.

Fußpilz FAQ & Glossar

Antimykotikum

Es handelt sich hierbei um Arzneimittel, die bei der Behandlung von Pilzinfektionen verwendet werden. Diese werden in folgende drei Gruppen eingeteilt: nach dem Wirkungsspektrum, der Anwendungsart und der Wirkungsweise. Beispielsweise gibt es Mittel, welche die Pilze abtöten und solche, die ihre weitere Ausbreitung verhindern.

Bläschen

Hier handelt es sich um keine Ansammlungen von Flüssigkeit, die sich unter den obersten Hautschichten ansammelt. Die Ursache ist meist eine Hautkrankheit. Bläschen gehören aber auch zu den Symptomen von Fußpilz.

Juckreiz

Beim Juckreiz handelt es sich um eine unangenehme Empfindung auf der Haut, die Kratzen provoziert. Sehr häufig ist Juckreiz ein Symptom für eine Erkrankung wie Fußpilz. Das Kratzen führt lediglich dazu, dass die Krankheitserreger weiter verbreitet werden.

Knoblauch

Die Lauchpflanze wird als Gewürz geschätzt und bei zahlreichen Krankheiten als natürliches Heilmittel eingesetzt. Deshalb wurde Knoblauch 1989 zur Heilpflanze des Jahres gewählt.

Fadenpilze

Fadenpilze können auf der Haut des Menschen und verschiedener Tiere eine Pilzinfektion auslösen. Es handelt sich dabei um verschiedene Arten von Hautpilzen, die sich von Keratin und Kohlenhydraten ernähren. Aktuell sind 38 Arten von Fadenpilzen bekannt.

Haut

Bei der Haut handelt es sich um das größte und vielseitigste Organ des Organismus. Die Haut schützt diesen vor verschiedenen Umwelteinflüssen und spielt eine wichtige Rolle im Stoffwechsel und in der Immunologie. Sie gilt als ein Grenzorgan und wird in fünf verschiedene Schichten unterteilt.

Rötung

Eine Rötung der Haut tritt auf, weil die Gefäße unter der Oberfläche erweitert und deshalb besser durchblutet werden. Die Rötung kann in einer unterschiedlichen Größe und Farbintensität auftreten. Sehr oft ist sie ein Anzeichen für eine Infektion oder eine Erkrankung der Haut.

Schuppen

Bei Schuppen handelt es sich um die obersten, verhornten Schichten der Haut, die abgestoßen werden. Hautschuppen stellen den Hauptübertragungsweg für Fußpilz dar.

Schweißfüße

Menschen, deren Haut an den Füßen übermäßig Schweiß produziert, leiden unter Schweißfüßen. Diese machen es den Erregern von Fußpilz leicht, sich anzusiedeln. Denn Fadenpilze lieben ein feuchtes und warmes Hautmilieu.

Tinea Pedis

Die Infektion ist unter dem Begriff "Fußpilz" bekannt, unter dem in Deutschland etwa 70 Prozent der Einwohner leiden oder gelitten haben. Verursacht wird die Infektion von Fadenpilzen, welche Haut, Nägel und Haare befallen. Bei Tinea Pedis wird unter mehreren Erkrankungsformen unterschieden.

Teebaumöl

Teebaumöl zählt zu den ätherischen Ölen und wird aus den Zweigen und Blättern des Teebaumes gewonnen. Bei der Pflanze handelt es sich um ein Myrtengewächs. Der wichtigste Wirkstoff des Öls ist Terpinen-4-ol.

Zuckerkrankheit

Eine ganze Gruppe von Stoffwechselkrankheiten wird als Zuckerkrankheit. Das Hauptsymptom dieser Krankheiten ist das Ausscheiden von Zucker durch den Urin. Die Stoffwechselstörungen führen zu einer Überzuckerung des Blutes, weshalb für die Betroffenen die regelmäßige Kontrolle des Blutzuckerspiegels wichtig ist. Zuckerkranke gehören zur Risikogruppe, die besonders anfällig für Fußpilz ist.


[ © Das Copyright liegt bei www.tinea-pedis-fusspilz.de | Fußpilz (Tinea pedis): Hygienetipps und Infos zu Ursachen, Symptome, Diagnose und Hausmittel gegen Fußpilz]